Über improplan[t]

Wie schön, dass du da bist! Ich freu‘ mich wirklich SEHR darüber, denn was wäre ein Blog ohne Besucher*innen. Mein größter Wunsch ist es, dass du dich auf improplan[t] gut zurechtfindest und trotz der kleinen Fehler, die sich mit Sicherheit in den einen oder anderen Text eingeschlichen haben, immer mal wieder vorbeischaust.

Du findest hier viele meiner Lieblingsrezepte, die ich in den vergangenen Jahren bei anderen Köch*innen entdeckt und dann umgebaut habe.

Wer schreibt hier eigentlich?

Ich bin Linda. Bloggerin, Social Media Managerin, Fachwirtin im Gesundheits- und Sozialwesen, Landkind und lebenslang Mama (für meinen erwachsenen Sohn und für unsere geretteten Kat*zen). Mit meinem Partner Stefan lebe ich auf der Halbinsel Butjadingen an der Nordseeküste. Wir können den Deich von allen Fenstern unseres Hauses aus sehen. Ich liebe den weiten Blick, das raue Wetter und die Herbst- und Frühjahrsstürme.

Egal bei welchem Wetter: Ich mag es, auf der Treppe unseres Hauseingangs zu sitzen, mit einer Bowl auf den Knien das Mittagessen zu genießen und dabei den Kat*zen beim Spielen zuzusehen. Wenn dann noch Wildgänse über’s Haus ziehen, ist der Moment perfekt.

Profilfoto Linda Grüneisen Improplant
Ich bin ziemlich chaotisch. Aber mit Plänen und viel Improvisation komme ich ganz gut durchs Leben 😉

Mit improplan[t] möchte ich dir zeigen, dass es durchaus Sinn macht, Einkäufe und Gerichte zu planen. Weil du dadurch nicht Gefahr läufst, zu viel zu kaufen und später Lebensmittel wegwerfen zu müssen.

Genauso wichtig aber ist es auch, Pläne zu ändern und aus den Lebensmitteln, die gerade da sind, etwas völlig Neues zu zaubern.

Probier’s aus und trau dich auch ruhig an Kombinationen heran, die vor dir vielleicht noch nie Jemand zusammengeworfen hat. Jeder Versuch ist besser, als Lebensmittel wegzuwerfen, nur weil du gerade scheinbar keine Verwendung für sie hast.

Unser Garten ist eine Mischung aus Wildwiese, Moosbett und Nutzgarten

Was bedeutet improplan[t]?

Ich mag es, Pläne zu machen und diese dann umzubauen oder zu verwerfen, wenn es die Situation erfordert. Daher fiel mir vor zwei oder drei Jahren das Wortspiel Impro-Plan ein und ich dachte mir, das sei einer guter Name, wenn ich irgendwann einmal einen eigenen Foodblog aufbauen würde. Um den Bezug zur veganen Ernährung herzustellen, kam dann noch das [t] hinzu. (plant = Pflanze auf englisch)

Da es nicht besonders nachhaltig ist, für ein paar Möhren oder einen Liter Milch extra zum nächsten Supermarkt zu fahren, solltest du deine Angst vor Zutatenlisten ablegen und mit dem Improvisieren beginnen!

Die Angst vor fehlenden Zutaten

Immer wieder erlebe ich, dass Menschen in meinem Umfeld ihr Repertoire aus zwanzig oder dreißig Standard-Gerichten kochen und keine Lust auf Experimente oder neue Rezepte haben. Das ist völlig okay. Und dann gibt es die, die durchaus neugierig sind und in Kochbüchern oder Magazinen blättern. Wenn sie sich dann tatsächlich dazu durchringen, ein Rezept auszuprobieren, das sie noch nie vorher zubereitet haben, scheitert die Umsetzung aber häufig trotzdem.

Und zwar an der ZUTATENLISTE!

Sie lesen sich nämlich die Zutaten durch, stoppen dann an irgendeiner Stelle und sagen: „Ach Mist. Das hab‘ ich gar nicht im Vorrat.“ oder „Das sind aber exotische Zutaten. Nee, dann lass‘ ich das lieber.“

Wenn du dich hier wiedererkennst, kannst du dich freuen. Denn durch meine Rezepte wirst du ganz sicher die Angst vor unbequemen oder unpassenden Zutatenlisten verlieren. Ich zeige dir, dass es eigentlich kein Rezept gibt, in dem man nicht kreativ herumexperimentieren und Zutaten austauschen oder weglassen kann.

So sehen alle meine Kochbücher aus! Ich schreibe mir immer auf, ob und was ich verändert habe und wie die Ergebnisse ausgefallen sind. (Das Buch auf dem Foto: Laura Dakin – Cookin‘ Up A Storm * – Abenteuer und vegane Rezepte mit Sea Shepherd)

Wichtige Dinge

Mein Bullet Journal hilft mir gegen das Chaos, das von Geburt an ein Teil von mir ist. Ich mag es, darin Listen zu erstellen, die ich dann abhaken oder durchstreichen kann.

Gute Musik begleitet mich schon durch’s ganze Leben und lässt mich beim Kochen oder beim Ausräumen der Geschirrspülmaschine schon mal durch die Küche tanzen. Wenn du magst, hör‘ dir meine Küchen-Playlist an! Vielleicht gefällt sie dir.

Am liebsten würde ich mehrmals im Jahr nach Island fliegen. Es gibt keinen schöneren Ort (an dem ich bisher war). Auf Island fühlt(e) es sich immer sehr nach Zuhause an. Da Fliegen aber wirklich nicht gut für’s Klima ist und eine Fähre auch nicht gerade die super Alternative, haben Stefan und ich beschlossen, vorerst auf dem europäischen Festland zu bleiben, wenn wir verreisen. In den hohen Norden geht es dabei aber meist trotzdem.

Neben dem Kochen interessiere ich mich für Politik, Wissenschaft, sozialkritische Fragen, Kunst und Kultur! In allen Bereichen versuche ich immer, mir erst möglichst viele Informationen von seriösen Quellen zu beschaffen, bevor ich etwas poste oder auf Facebook einen Beitrag teile. Empfehlen möchte ich dir meine Lieblings-YouTube-Kanäle:

Theo beaufsichtigt immer alle Fotoarbeiten in der Küche…
…und Mads kommt nur zum Probieren vorbei 🙂

Wann habe ich mit dem Bloggen begonnen?

Diesen Foodblog zu gestalten ist schon lange ein Traum von mir. Seit Januar 2018 schreibe ich immer mal wieder für den Blog eines kleinen Bremer Buchverlages. Etwas später, nämlich im April 2018, habe ich gemeinsam mit anderen umweltinteressierten Menschen den Nachhaltigkeitsblog Gutes Morgen, Stadtland! gegründet.

Da Kochen meine Leidenschaft ist und ich nebenberuflich als Fotografin arbeite, ist ein Foodblog der perfekte Raum für meine Erfahrungen rund um die vegane Küche.

Warum vegan?

Alle Rezepte auf improplan[t] sind vegan, weil ich seit 2014 so lebe und jeden Tag dankbar dafür bin, diesen Schritt gegangen zu sein. Ich werde zeitnah etwas mehr darüber schreiben, wie es dazu kam, dass ich mich entschlossen habe, alle tierischen Produkte aus meinem Privatleben zu verbannen.

Nur eines vorweg: Der Weg von einem „Ich-esse-alles-was-schmeckt-und-will-gar-nicht-so-genau-wissen-wo-es-herkommt-Leben“ zu meinem jetzigen Alltag hat mich unglaublich bereichert und mir insbesondere beim Kochen völlig neue Welten eröffnet! Die Frage muss also eigentlich lauten: Warum NICHT vegan?

Vegan bedeutet für mich nicht nur, dass ich mich ohne tierische Produkte ernähre, sondern auch dass meine Kleidung, die Einrichtung unseres Hauses und mein gesamtes Verhalten möglichst keinem Menschen, keinem Tier und auch der Umwelt nicht schaden. Dass das nicht perfekt gelingen kann, ist mir bewusst. Aber jede Entscheidung kann auch bewusst getroffen werden.

Wenn du Fragen hast, schreib‘ mir einfach.

Du erreichst mich auch über meine privaten Profile auf Facebook und Instagram.

Und natürlich über die improplan[t]-Kanäle.

Musik in der Küche!

Wenn ich koche, backe oder Gemüse schnibbel‘, läuft oft Musik. Und genau so vielfältig und interkulturell, wie meine Art des Kochens ist, so ist auch die Auswahl der Musik in meiner KÜCHEN-PLAYLIST, die ich für euch auf Spotify freigegeben habe. Hört mal rein und kocht dabei etwas Leckeres! Und wenn ihr einen Song nicht mögt, klickt einfach weiter zum nächsten. Geschmäcker sind ja zum Glück sehr unterschiedlich!


*Affiliate-Links: Ich verlinke in manchen Artikeln Produkte, die ich gut finde und empfehlen kann. Das bedeutet aber nicht, dass du diese Produkte auf den verlinkten Seiten bestellen musst. Die Links sollen dir in erster Linie als Informationsquelle dienen.

4 Comments

  1. Mel 26. März 2021 at 15:17

    Erste Eindrücke:

    Du sprichst mir aus der Seele! 🙂
    Ich finde Deine Seite frisch, hell, übersichtlich, inspirierend! 🙂
    Ich möchte sofort in die Küche laufen und loslegen! 🙂
    Ich bin begeistert! 🙂
    Ich komme wieder!
    Immer wieder! 🙂

    Reply
    1. Linda 26. März 2021 at 16:09

      Liebste Mel,
      das macht mich sooo glücklich!
      Weißt du was?
      Tu genau das: In die Küche laufen und loslegen!
      Und dann erzähl‘ mir, was dabei herausgekommen ist <3

      Reply
  2. Anja 17. April 2021 at 18:15

    Ganz tolle Seite und für mich eine große Hilfe, um vegan und lecker kochen zu lernen. ❤❤

    Reply
    1. Linda 18. April 2021 at 7:39

      Liebe Anja,
      ein größeres Lob kann ich mir gar nicht vorstellen! Wenn dir die Seite dabei hilft, ein bisschen weiter in die Welt der veganen Möglichkeiten einzutauchen, habe ich alles richtig gemacht <3
      1000 Dank!

      Reply

Hey! Schreib' einen Kommentar. Ich bin gespannt :-)

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.